Projekthintergrund

Die Städtebauförderung in Deutschland ist ein Gemeinschaftsprojekt von Bund, Ländern und Kommunen. In den 40 Jahren ihres Bestehens hat sie sich als Erfolgsgeschichte einer integrierten Stadtentwicklung erwiesen, wenn die Bewältigung besonderer Problemlagen eine zusätzliche Unterstützung von Kommunen durch Bund und Länder erforderlich machte. Derzeit gibt es bundesweit rund 1.800 Fördergebiete, in denen die Städtebauförderung zum Einsatz kommt.

In der Öffentlichkeit ist dieses etablierte Instrument der Stadtentwicklung, ohne das so manche Aufwertung von Stadtquartieren nicht möglich gewesen wäre, jedoch nur wenig bekannt. Mit einem jährlich im Mai zu begehenden „Tag der Städtebauförderung“ soll sich dies ändern.

Der in Fachkreisen unbestrittene Erfolg der Städtebauförderung kann an diesem Tag sichtbar gemacht werden. Städte und Gemeinden können in unterschiedlichen Veranstaltungen Projekte öffentlichkeitswirksam präsentieren, die sie im Rahmen der Städtebauförderung durchgeführt haben oder aktuell bearbeiten. Zugleich lassen sich dabei Strategien und Ziele der Städtebauförderung vermitteln.

Der Erfolg der Städtebauförderung lebt davon, dass Bürgerinnen und Bürger sich in Planungsprozesse einbringen. Beteiligung ist nicht nur ein Anspruch demokratischer Stadtplanung, sondern sie trägt auch dazu bei, Konflikte frühzeitig zu erkennen und auszuräumen, sodass Planungsprozesse reibungsloser ablaufen und ihre Ergebnisse größere Akzeptanz erfahren. Vor diesem Hintergrund dient der „Tag der Städtebauförderung“ insbesondere dazu, Angebote zur Beteiligung zu machen, die auch breitere Kreise der Bürgerschaft erreichen.

Ein „Tag der Städtebauförderung“ kann Bürgerinnen und Bürger dazu motivieren, sich an Diskussionen zu Fragen des Städtebaus und der Städtebauförderung zu beteiligen. Gleichzeitig würdigt solch ein „Festtag“ aber auch bereits gezeigtes Engagement für die Belange der Stadtentwicklung: in der Zivilgesellschaft, in Verwaltung und Kommunalpolitik.

Gemeinschaftliche Initiative

Das Projekt wurde im September 2012 von der Bauministerkonferenz initiiert, die damals ein bis dato fehlendes Kommunikationsformat in Leben rufen wollte, mit dem sowohl die baulichen Ergebnisse, als auch der Prozess der integrierten Stadtentwicklung bundesweit zur Geltung gebracht werden können. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen (ASBW) wurde daraufhin gebeten, gemeinsam mit dem BMUB, dem BBSR sowie den kommunalen Spitzenverbänden in einer Arbeitsgruppe (AG Kommunikation) ein Konzept für eine zukunftsfähige Ausrichtung der Stadtentwicklung und deren Kommunikation zu entwickeln. Dieses wurde unter anderem mit der Fachkommission Städtebau, beim Städtebauförderkongress 2013, in Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundes, der Länder, Städte und Gemeinden, des Handels, des Stadtmarketings, der Wohnungswirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft diskutiert, weiterentwickelt und auf den Weg gebracht. Die Bauministerkonferenz hat den politischen Auftrag zur Durchführung des „Tages der Städtebauförderung“ am 13./14. November 2014 bestätigt.

Login für Kommunen

Angemeldete Städte und Ge­mein­den können im Login-Bereich ihre Infos zu Veranstaltungen bearbeiten.

Sie haben Fragen?

Für alle Fragen steht Ihnen die Agentur für den Tag der Städtebauförderung 2017 zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt auf!

Praktische Downloads

Handbuch

Das Handbuch zum Tag der Städtebauförderung bietet eine praktische Arbeitshilfe für die Vorbereitung und Durchführung Ihrer Veranstaltung.